Lihas Steinelädchen


Home

Online-Shop

Katalog

News

Wissenswertes über Edelsteine

AGB

Impressum von Lihas Steinelädchen

Farbsteine, Mineralien, Schmuck, uvm.

Aktinolith - Edelstein Datenbank

Edelstein und Schmuckstein Datenbank: Aktinolith ...
Lernen Sie den Aktinolith und viele weitere Edelsteine in Wort und Bild kennen





Chemische Formel: Ca2(Mg, Fe)5Si8O20(OH)2 (Silikat)
Chemische Zusammensetzung: Calcium, Magnesium, Eisen, Silicium, Sauerstoff, Wasserstoff
Farbe: hellgrün, gunkelgrün bis beinahe schwarz
Härte: 5-6
Dichte: 3,2
Kristallsystem: monoklin
Spaltbarkeit: gut
Glanz: Glasglanz bis matt
Transparenz: durchsichtig, durchscheinend
Strichfarbe: weiß
Bruch: uneben, muschelig
Ähnliche Mineralien: Turmalin
Besonderheiten: keine





Namensgebung und Geschichte:

Der Aktinolith wird, weil er ein in strahligen, nadelförmigen oder stengeligen Aggregaten vorkommendes Silikat ist, auch Strahlstein genannt.

Früher wurde er als Strahlschörl bezeichnet. Die Varietät Nephrit wird auch Beilstein genannt, da sie in vorgeschichtlicher Zeit Werkstoff für Waffen und Gerät war.

Allgemein:

Aktinolith kommt in Talk- und Chloritschiefern vor.

Begleitmineralien sind Epidot, Dolomitspat und Calcit.

Eine Varietät des Aktinolith ist der Nephrit, ein zähes, mikrokristallines, verfilztes Aktinolit Aggregat.

Fundorte:

Österreich (Zillertal), Italien, Brasilien, Tschechien

Umgang und Pflege:

Der Aktinolith ist vor mechanischen Belastungen zu verschonen.

Verwendung:

Aktinolith und seine Varietäten werden heute zu Schmuck ( Anhänger, Kugel-Ketten, Armbänder) verarbeitet. Desweiteren werden sie als Handschmeichler aber auch als Rohstein angeboten.


Zuletzt aktualisiert am: Samstag, 22. Dezember 2007

Zuletzt akt