Lihas Steinelädchen


Home

Online-Shop

Katalog

News

Wissenswertes über Edelsteine

AGB

Impressum von Lihas Steinelädchen

Farbsteine, Mineralien, Schmuck, uvm.

Heliotrop (Varietät des Chalcedon) - Edelsteine Datenbank


Eine informative Edelsteindatenbank und Edelsteinlexikon
mit vielen Bildern, mit kleinem gut sortiertem Onlineshop unbedingt Empfehlenswert






Chemische Formel: SiO2 (Oxid)
Chemische Zusammensetzung: Silicium, Sauerstoff
Farbe: dunkelgrün mit roten Punkten
Härte: 6,5-7
Dichte: 2,58-2,64
Kristallsystem: trigonal
Spaltbarkeit: keine
Glanz: Wachsglanz
Transparenz: undurchsichtig
Strichfarbe: weiß
Bruch: spröde
Ähnliche Mineralien: keine
Besonderheiten: keine





Namensgebung und Geschichte:

Heliotrop bedeutet Sonnenwendstein und setzt sich aus den griechischen Worten „helios“ = Sonne und „ tropos“ = Wendung zusammen.

Im antiken Griechenland wurde der Stein am Körper getragen und sollte eine Verbindung zu den Göttern herstellen und dem Träger ein langes Leben bescheren.

Kreuzritter sollten durch das Mineral vor Verletzungen geschützt werden.

Hildegard von Bingen beschreibt die roten Tupfen im Stein als Abbild des Blutes Jesu.

Aus diesem Grund wird der Stein auch Hildegard-Jaspis oder Jesu-Stein genannt.

Allgemein:

Heliotrop gehört zur Mineralklasse der Oxide und ist eine Varietät des Chalcedon.

Das Mineral füllt Gesteinsmandeln und Hohlräume in vulkanischem Gestein.

Begleitmineralien sind Beryll, Glimmer und Turmalin.

Die roten Punkte des Heliotrop werden durch Einschlüsse von Eisenoxid hervorgerufen.

Fundorte:

zum größten Teil Indien, Brasilien, Australien, USA, China, Österreich

Umgang und Pflege:

Dieser Stein ist unter warmem, fließendem Wasser zu reinigen.

Verwendung:

Heliotrop wird zu Schmuck und zu kunstgewerblichen Gegenständen verarbeitet.

Außer den Rohsteinen für den Sammler wird er unter anderem als Handschmeichler, Trommelstein oder Anhänger angeboten.

Im Onlineshop finden Sie viele Artikel von Heliotrop.... einfach bei der Suchfunktion
im Onlineshop oben links Heliotrop eingeben



Zuletzt aktualisiert am: Sonntag, 23. Dezember 2007